Die wahre Geschichte in Game of Thrones – die Rote Hochzeit

Rote Hochzeit mir Robb und Lord Frey

George R.R. Martin hat mit einem Lied von Eis und Feuer eine der beliebtesten Fantasie Serien überhaupt kreeirt. Doch interessantes Hintergrundwissen zu Game of Thrones ist, das vieles, ja sogar fast alles von wahren Ereignissen der Geschichte inspieriert worden sind. Überraschenderweise auch viele der brutalsten Szenen in Buch und Serie.

In der Serie, die Wahre Geschichte von Game of Thrones schauen wir uns diesen Hintergrund genauer an. Dieses Mal, die Rote Hochzeit.

Follow by Email
Facebook
Twitter

Die Rote Hochzeit stammt aus dem Kojiki.

Game of Thrones‘ “Rote Hochzeit” ist einer der schockierendsten Momente der Fernsehgeschichte. Mit nur einem Schachzug ermordet Tywin Lennister (im Zusammenwirken mit Roose Bolton und Walder Frey) Robb Stark und beendet die Rebellion des Nordens mit „Der Regen von Castamere“.

rote hochzeit robb und bolton
rote hochzeit robb und bolton

Die rote Hochzeit soll auf zwei britischen Massakern basieren, aber sie weist auch Parallelen mit einem uralten japanischen Ereignis auf: dem Kojiki, einem halb-historischen, halb-mythologischen Text, der vom Aufstieg des ersten Herrschers Japans, Kaiser Jimmu, berichtet.

Der zweite Teil des Kojiki beschreibt, wie Jimmu seine Macht festigte: indem er all seine politischen Gegner bei einem Fest umbrachte.

Wie die rote Hochzeit begann dieses Massaker mit einem Lied, das in diesem Fall von Jimmu selbst gesungen wurde.

Dies ist aber auch nur eine zweite Parrallele. George R. R. Martin selber beschreibt das schwarze Abendmahl als eine weitere Vorlage in der echten Geschichte für die rote Hochzeit.

Der König von Schottland kämpfte gegen den Black-Douglas-Clan. Er streckte die Hand aus, um Frieden zu schließen.
Er bot dem jungen Earl of Douglas eine sichere Passage an. Er kam nach Edinburgh Castle und hatte ein großes Festessen.
Dann, am Ende des Festes, begannen [die Männer des Königs], auf eine einzelne Trommel zu schlagen.
Sie brachten eine verdeckte Platte heraus und stellten sie vor den Earl und enthüllten, dass es der Kopf eines schwarzen Ebers war – das Symbol des Todes.
Und sobald er es sah, wusste er, was es bedeutete.

Sie zerrten sie heraus und töteten sie im Hof. Die größere Instanz war das Massaker von Glencoe.
Clan MacDonald blieb über Nacht beim Campbell-Clan, und die Gesetze der Gastfreundschaft sollten gelten.
Aber die Campbells erhoben sich und begannen jeden MacDonald zu schlachten, den sie in die Finger bekommen konnten.
Egal, wie viel ich erfinde, es gibt Sachen in der Geschichte, die genauso schlimm oder schlimmer sind.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.