Die wahre Geschichte in Game of Thrones – Die Mauer

Die Mauer

Hallo meine lieben Sommerkinder. Willkommen zu einem weitern Teil in der wahren Geschichte von Game of Thrones.
Dieses mal schauen wir uns die Mauer, was sie repräsentiert und durch welche wahren Ereignisse Sie und die Wildlinge inspiriert worden sind.

Inhalt:

Die Geschichte der Mauer und Wildlingen

Ursprünge

Festungen die die Mauer verteidigen

Nördlich der Mauer ist es tödlich, barbarisch und fremd

Gefährliche Bestien & wo sie zu finden sind

Jenseits der Mauer lauern die Barbaren

Menschen oder Bestien

Kulturschock für den „Südländer“

Aus der Sicht der Römer

Von Feind zu Freund zu Verbündeten


Die Mauer und die Wildlinge

In Martins Darstellung der Mauer, der Wildlinge und des Nordens bildet er die römische Wahrnehmung der einheimischen Briten als „Andere“ nach.

Eine Distanzierungsstrategie, angewendet, um zu entmenschlichen, befremden, auszuschließen und Misshandlung gegenüber Gruppen außerhalb der eigenen zu rechtfertigen.

Die Mauer könnte die wohl direkteste Inspiration aus der Antike in „Game of Thrones“ sein. Martin selbst hat in einem Artikel gesagt, dass die Inspiration von seinem Besuch der Hadrianswall stammt und dass es sich während dieser Zeit fragte, „wie es wohl wäre, ein römischer Zenturio aus Italien, Griechenland oder sogar Afrika zu sein, in Felle gehüllt, ohne zu wissen, was aus dem Norden kommen würde.“

Ja, wenn wir uns die Karte der Grenzbefestigung Hadrianswall und die Mauer in Eis und Feuer ansehen werden die Parralelen super deutlich.

die Mauer Hadrianswall
die Mauer Hadrianswall
Die Mauer und das Land des ewigen Winters
Die Mauer und das Land des ewigen Winters

Sowohl in England als auch in Westeros verlaufen die Mauern über die schmalsten Teile des Landes und reichen von Küste zu Küste.


Usprünge von Hadrians Wall und die Wildlinge

Hadrianswall wurde während der Herrschaft Hadrians II. (den Zweiten seines Namens) im zweiten Jahrhundert nach Christus erbaut.  Das oft anhand seiner architektonischen und Ingenieurleistungen definiert wird. Die römische Mauer maß 130 Kilometer in der Länge und 6.1 Meter in der Höhe.

Als sie den Hadrianswall bauten, nutzten römische Gutachter Eigenschaften der natürlichen britischen Landschaft. Ein Teil der Mauer in County Durham und Northumberland zu Beispiel wurde entlang der Whin Sill gebaut einer steilen Klippe an der Nordwand des Hadrianswalls.

Hadrians Mauer Northumberland
Ruine von Hadrians Mauer in Northumberland

Ursprünglich ragten manche Abschnitte des Hadrianswalls 20 Fuß in die Höhe.

Wie der Historiker und Autor John-Henry Clay in einem Artikel erklärt, würden diejenigen, die sich Hadrians Wall aus dem Norden näherten, aufgrund der Ausnutzung der Landschaft die Mauer wahrnehmen, als würde sie sich weitere 30 Meter oder mehr in den Himmel erheben, sodass diese Abschnitte gewaltig wirkten.
Im Gegensatz dazu bestand die Mauer in „Game of Thrones“, als Brandon der Erbauer sie vor 8.000 Jahren erbaute, gänzlich aus Eis und maß nahezu 215 Meter in Höhe sowie 490 Kilometer in Länge.

Als John mit den Wildlingen auf die Mauer zukommt, nachdem er deren Camp unterwandert hatte, merkt er die trügerische Höhe der Mauer an, wo sich die Höhe an bestimmten Stellen ändert. „Brandon der Erbauer hatte seine riesigen Fundamentblöcke, wo immer es möglich war, entlang der Höhen gelegt, und hier in der Gegend erheben sich die Hügel wild und zerklüftet.“

Jon Snow vor der Mauer

Brandon der Erbauer scheint die gleichen Techniken verwendet zu haben wie Hadrian, bspw. die Nutzung der natürlichen Landschaft zu seinem Vorteil, wodurch die Nordseite der Mauer zusätzlich an Höhe gewann.


Festungen verteidigen beide Mauern

Das System aus Festungen entlang der Mauer erinnert ebenfalls an die Forts und Meilenkastelle am Hadrianswall. An jedem Fort und Meilenkastell gab es ein Tor, das als Kontrollpunkt diente, um Bewegungen und Waren zwischen dem Norden und Süden Britanniens zu überwachen.

Vindobala Römische Festung auf Hadrians Mauer
Vindobala Römische Festung auf Hadrians Mauer

Die römischen Forts, die alle sieben bis acht Meilen errichtet wurden, waren größere Siedlungen, die sowohl über eine militärische Festung als auch über eine Zivilsiedlung außerhalb dessen verfügten. 6 Die Meilenkastelle waren kleine Burgen in Abständen einer römischen Meile, die durch eine patrouillierende Garnison verteidigt wurden, die schnell auf jegliche Notlage oder Situation reagieren konnten.

Illustration von Hadrians Mauer zur Zeit der Römer
Illustration von Hadrians Mauer zur Zeit der Römer

Entlang der Mauer in „Game of Thrones“ gibt es neunzehn Festungen, von denen drei weiterhin bemannt sind, während die anderen verlassen und ihre Tore versiegelt wurden. Die Festungen von „Game of Thrones“ dienten strikt dem Zweck der Verteidigung. Sie verfügten nicht über die zusätzlichen Einrichtungen des Hadrianswalls.

Für die Menschen von Westeros wie auch die der römischen Welt markierten die Mauern das Ende der Welt. Martins Mauer empfindet wahrscheinlich nach, was Römer, die England niemals betreten haben, sich vorgestellt haben mögen.


Nördlich der Mauer ist es tödlich, barbarisch und fremd

Im vierten Jahrhundert führten immer unhaltbarere militärische Bedrohungen für das römische Reich und andere Probleme dazu, dass die Römer ihre britischen Standorte aufgaben.

Bis zum sechsten Jahrhundert bewegte sich der Hadrianswall aus dem Zugriff der Römer – und die römische Vorstellung von Britannien und dem Hadrianswall würde sich im Vergleich zum Zeitpunkt des Baus verändert haben. Prokopios, ein römischer Historiker des sechsten Jahrhundert, gibt eine skurrile Sicht Britanniens wieder, eine, die mit Martins Sicht übereinstimmen würde:

Auf der Insel [Britannien] bauten die Männer von damals eine lange Mauer, mit der sie einen großen Teil davon abschnitten; und das Klima und der Boden und alles andere gleichen sich nicht auf ihrer beider Seiten. Im Süden der Mauer ist die Luft gesund und verändert sich mit den Jahreszeiten… viele Menschen gedeihen dort, sie leben auf die gleiche Weise wie andere Menschen. Aber auf der Nordseite ist alles das Gegenteil davon, es ist tatsächlich unmöglich für einen Menschen, dort zu überleben und jegliche andere Art wilder Kreaturen bevölkert dieses Gebiet als ihr eigenes. Die Einwohner sagen, dass jeder, der diese Mauer überquert und auf die andere Seite geht, sofort stirbt, weil er nicht in der Lage ist, die pestartige Luft dieser Region und die wilden Tiere zu verkraften.

Die Atmosphäre unterschied sich zwischen Süden und Norden gravierend, sagt Prokopios. Das kann man auch von den Sieben Königslanden behaupten, im Vergleich mit den Gebieten jenseits der Mauer.

Jenseits der Mauer lauern die Barbaren und schlimmeres
Jenseits der Mauer lauern die Barbaren und schlimmeres

In den Sieben Königslanden ändern sich die Jahreszeiten, auch wenn ihre Jahreszeiten manchmal Jahre andauern. Aber jenseits der Mauer ist es immer kalt. Das Gelände macht es schwierig für die, die es nicht kennen, dort zu überleben.


Gefährliche Tierwesen (Bestien) & wo sie zu finden sind

Zusätzlich zu der Atmosphäre hat der Norden gefährliche Kreaturen und Bestien, die man in den Sieben Königslanden nicht kennt, wodurch eine polare Kluft zwischen den Norden und Süden geschaffen wird, die Prokopios‘ Beschreibung Britanniens ähnelt.

Bran Stark, das jüngere Kind des Lords von Winterfell, hörte Geschichten von seiner alten Großmutter über Monster, Riesen und böse Geister jenseits der Mauer, aber sie konnten nicht herüberkommen, solange die Mauer stand. Das ist ein Beispiel der Gerüchte und Geschichten, die mit unbekannten Teilen der Welt einhergehen; allerdings scheinen in „Game of Thrones“ einige von ihnen wahr zu sein.
Könnte es sein das wir in Staffel 8 dann auch Eis Spinnen mit den White Walkers sehen werden?

Eis Spinnen und die anderen
Eis Spinnen und die anderen

In der römischen Literatur gibt es häufig mythologische Wahrnehmungen und Geschichten, wie die, die Prokopios erzählt, über Dinge außerhalb der bekannten Welt. Die Geschichten und Wahrnehmungen werden mit zunehmender Zeit und Distanz immer verzerrter.

Die Römer glaubten, das Rom das Zentrum der Kultur war – und die Peripherien davon keinerlei besaßen, besonders in den westlichen Provinzen. (Das ist ähnlich der Selbstwahrnehmung der Menschen aus Königsmund im Vergleich mit denen im Norden und jenseits der Mauer.)


Jenseits der Mauer lauern Barbaren

Britannien war der Rand der bekannten Welt und hinter dem Hadrianswall herrschte das „barbaricum“, genau wie für die Menschen der Sieben Königslande die Mauer das Ende der Welt darstellte. Das Freie Volk oder die „Wildlinge“ sind eine Rasse von Menschen jenseits der Mauer; sie bezeichnen sich selbst als das Freie Volk, während die Leute in den Sieben Königslanden sie als Wildlinge titulieren. Die Wildlinge sind durch die Mauer abgetrennt und werden als primitive, wilde und brutale Menschen angesehen.

Thenn Barbaren in Game of Thrones
Thenn Barbaren in Game of Thrones

Die Wildlinge haben gesellschaftliche Strukturen, die den Briten und Schotten vor der römischen Zeit ähneln: Stammesführer-Gesellschaften, die in Stämmen und Clans organisiert und nicht politisch vereint sind.
Die in den nördlichen und westlichen Regionen Britanniens lebenden Menschen hatten kleine Dörfer und lebten in Rundhäusern oder Hütten und Lagern, ohne dem römischen Standard entsprechende feste Städte. Die „zivilisierten“ Menschen der südlichen Königslande beschreiben die Wildlinge und ihre Art zu leben mit ähnlicher Sprache wie die römischer Ethnografen.
Der römische Historiker Tacitus beschreibt den Norden des Hadrianswalls mit den Worten „es ist ein barbarischer Ort.“ Ein anderer Römer, Horaz, beschreibt die Leute dort als „die kämpferischen, ungastlichen Briten, die dort leben.“ Die Mehrheit der römischen Autoren geben die gleiche stereotypische Beschreibung der Menschen als Unmenschen, barbarische, gesetzlose, kriegerische Leute, primitive Zeltbewohner.

Die Wildling Stämme
Die Wildling Stämme

Menschen oder Bestien?

Diese Verfasser betonen die unzivilisierten Wege derer nördlich der Mauer, ein scharfer und vermutlich wohlüberlegter Kontrast zu der römischen Wahrnehmung und Vorstellung der Zivilisierten. Das gleiche lässt sich über „Game of Thrones“ sagen, die Menschen im Süden haben für die Wildlinge nur Angst und Hass übrig und verbreiten Geschichten über ihre unzivilisierte Kultur. In einem Beispiel sagt Bowen Marsch zu Jon Schnee: „Das sind Wildlinge. Wilde, Räuber, Vergewaltiger, mehr Tier als Mensch.“

Diese Art der Beschreibungen setzt sich quer durch die Bücher fort.

Die Quelle über das frühe Britannien stammen von auswärtigen Verfassern, von denen die Mehrheit weder in Britannien gelebt hat, noch britischer Abstammung war, denn es haben kaum bis gar keine schriftlichen Quellen aus einheimischer Perspektive überlebt.

Die Ansichten über die Briten war generell verzerrt und voreingenommen, da es den Römern auch an einer Art von anthropologischer Studie durch teilnehmende Beobachtung über die Briten mangelte, die einen Bericht aus erster Hand über die inneren Abläufe der Gesellschaft hätte liefern können.


Kulturschock für einen „Südländer“

In „Game of Thrones“ ist Jon Schnees Perspektive auf die Wildlinge die eines Außenstehenden, eines Mannes aus Winterfell und nicht aus dem Norden der Mauer. Jon Schnee unterwandert Mance Rayders Camp und lebt als einer der Wildlinge, um aufzudecken, warum sie sich unter Mance Rayders Führung vereinen.

„Reite mit ihnen, iss mit ihnen, kämpfe mit ihnen“, hatte ihm der Wächter in der Nacht vor seinem Tod mitgegeben. „Und beobachte.“

Jon zusammen mit Mance und den Wildlingen
Jon zusammen mit Mance und den Wildlingen

Als Jon in das Camp der Wildlinge kommt, bemerkt er die aus Haut und Fell gebauten Zelte und Behelfsunterkünfte. Er sieht ihre kriegerische Natur, Männer und Frauen, die primitive Waffen und Speerköpfe herstellen und sich gegenseitig bekämpfen.

Als Jon beginnt, unter den Wildlingen zu leben, glaubt er immer noch, dass „sie keine Gesetze, keine Ehre, nicht einmal einfachen Anstand haben. Sie bestehlen sich immerzu gegenseitig, vermehren sich wie die Tieren und bevölkern die Welt mit unehrenhaft geborenen Kindern.“ Trotzdem schließt er Tormund schnell ins Herz, während sie Geschichten miteinander teilen und er die Sitten der Wildlinge erlernt.

Nicht anders als wir

Ursprünglich glaubt Jon immer noch an die Klischees des Südens über die Wildlinge als barbarische Unmenschen, die ständig miteinander kämpfen.
Aber nachdem er mit ihnen zusammengelebt, sie beobachtet und vorgegeben hat, einer von ihnen zu sein, stellt Jon fest, dass die Wildlinge nicht anders als alle anderen sind. Sie suchen nach Sicherheit und brauchen Schutz vor den Wesen im Norden.

Krieger des Freien Volks, Wildlinge
Krieger des Freien Volks, Wildlinge

Obwohl ihre Gesellschaft über eine andere Struktur und Lebensweise verfügt, sind sie den Menschen im Süden nicht unähnlich. Jon beginnt, die Wildlinge zu respektieren und sich um sie zu sorgen. Er lernt von Tormund, empfindet wachsende Bewunderung für Mance Rayder und verliebt sich in Ygritte. Aber letztendlich verbleibt sein Herz und seine Loyalität bei der Nachtwache.
Als Jon schließlich Lord Kommandant der Nachtwache wird, verkündet er ein Bündnis mit den Wildlingen. Er schlägt vor, einige Wildlinge die Mauer durchqueren zu lassen, um sie vor den Wesen des Nordens zu schützen.

Diese Idee trifft bei den anderen Männern der Nachtwache auf Ablehnung. Als Jon mit Bowen Marsh über seine Entscheidung, die Wildlinge durchzulassen, streitet, verteidigt Jon sie, nachdem Bowen sie als wilde Tiere und Vergewaltiger bezeichnet: „Tormund ist nichts von alledem“, sagte Jon,

„nicht mehr als Mance Rayder. Aber selbst wenn alles, was Ihr sagt, stimmen würde, sind Sie immer noch Menschen, Bowen. Lebendige Menschen, so wie Ihr und ich. Der Winter naht, Mylords, und wenn er gekommen ist, müssen die Lebenden gegen die Toten zusammenstehen. “

Die Untote Armee der White Walkers
Die Untote Armee der White Walkers

Aus der Perspektive der Römer

Die Römer hatten nicht denselben Einblick in die Leben und den gesellschaftlichen Aufbau der einheimischen Briten, aber eine ähnliche Situation in der römischen Welt ist der Vorfall mit den Hunnen im fünften Jahrhundert n. Chr. Sie wurden oft als die barbarischsten der römischen Feinde mit sehr geringem Maß an Zivilisierung bezeichnet, nicht mal das Feuer machten sie sich zunutze.

Der römische Schreiber Priskos konnte den Hof von Attila dem Hunnen während einer diplomatischen Mission observieren und gibt eine vollkommen andere Sichtweise wieder.
Obwohl Priskos für deutlich kürzere Zeit an Attilas Hof war als Jon Schnee bei den Wildlingen, hatte Priskos die Gelegenheit, die hunnischen Sitten und Unterschiede zu den Römern zu beobachten und mit einem Mitglied von Atillas Hof zu diskutieren.

Priskos schließt damit, dass die Hunnen, obwohl sie ganz und gar nicht-römische Leben führen, ein menschlicher Gegner sind und nicht so barbarisch wie man denken könnte.


Von Feinden zu Freunden zu Verbündeten

Jon Schnee zieht dieselbe Schlussfolgerung über die Wildlinge:
Sie sind Menschen und nicht die Monster, als die sie dargestellt werden.

Priskos erhascht nur einen flüchtigen Blick auf die hunnische Gesellschaft, während Jon Schnee die Tarnung annimmt und sich selbst zum Mitglied der Gesellschaft der Wildlinge macht. Jon beginnt einige der Wildlinge zu respektieren, obwohl sie eigenständige Kulturen haben und anders sind als die Männer des Südens. Er erkennt, dass sie Hilfe brauchen und versucht, Entscheidungen im Sinne des Gemeinwohls und nicht aufgrund persönlicher Vorurteile zu treffen.

Jon Schnee ist im Grund genommen ein Römer, der die Gelegenheit bekommt, jenseits der Mauer auf Entdeckungsreise zu gehen und zu beobachten und an der Gesellschaft der anderen teilzuhaben.

Ja in Jons Fall werden die Wildlinge sogar zu wichtigen Verbündeten in seinem Krieg gegen Ramsay.

Die Wildlinge werden Jon Schnees Verbündete im Kampf gegen Ramsay
Die Wildlinge werden Jon Schnees Verbündete im Kampf gegen Ramsay

George R. R. Martin erkundet die Geschichte auf einzigartige und andere Weise. Er vermischt viele verschiedene Ären der Geschichte zu einer und erschafft nahtlos eine alternative Realität, die sowohl historische Gesellschaften wiederspiegelt als auch ein neues fantastisches Universum kreiert.

Das Gebiet nördlich der Sieben Königslande hat die offensichtlichste Verbindung zur römischen Welt. Martins Inspiration zu der Mauer stammt vom Hadrianswall und viele Ähnlichkeiten kommen bei ihrem Bau und dem System der Gebäude auf. Zusätzlich ähneln die Beschreibungen der Wildlinge denen der römischen Ethnografen, beide kategorisieren die anderen als unmenschliche, barbarische und primitive Leute.

Jon Schnee dagegen kann eine Beschreibung des Lebens, der Kultur und der Bedürfnisse der Wildlinge geben, während es den Römern zu der Gesellschaft der Briten an solch einer Art Quelle fehlt. Martin nimmt Elemente und Wahrnehmungen der spätantiken Gesellschaft auf, er erweitert sie, um Mythologie und Irrglauben zur Realität werden zu lassen.
Die Mauer und die Wildling spiegeln beide die historische Realität für die Briten und Römer wider, aber Martin verändert und überzeichnet sie, um ein neues Universum im epischen Fantasy-Genre zu erschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Die wahre Geschichte in Game of Thrones – Die Mauer”